Schuhplattlergruppe Kremsbrücke
Schuhplattlergruppe Kremsbrücke


 

Schuhplattln, was ist das?

Der Schuhplattler 5

9

Ein Manuskript aus dem Jahr 1030 n.Chr. das in einem Bayrischen Benedikterkloster
aufbewahrt wird, enthält bereits eine Beschreibung des Schuhplattlers.

Der Schuhplattler ist in seinem Ursprung ein Werbetanz der Bauern und Holzknechte.
Es ist quasi ein Liebeswerben in Gebärden, in dem die Männer auf geradezu
artistische Art und Weise ihre Kraft und Geschicklichkeit demonstrieren wollen.

Daraus entwickelte sich in einer zweiten Epoche etwa ab der Mitte des 19. Jhd. immer mehr
ein Schautanz, bei dem der Tänzer nicht mehr frei improvisierte, sondern - nun im Verein mit
anderen Burschen plattelnd - weniger seinem Dirndl zu gefallen suchte, als vielmehr den
Zuschauern allgemein.
Diese Wandlung zum reglementierten BURSCHEN-PLATTLER vollzog sich fließend und schließlich
flächendeckend bis gegen Ende de 19. Jhd.

Die Gegend in der der Schuhplattler hauptsächlich praktiziert wird, reicht von Bayern
über Salzburg, Oberkärnten, Tirol, Vorarlberg bis nach Südtirol.

Die Musik 1
Ursprülich entstammen die Rhytmen des Schuhplattlers dem Mittelalter bis zum 18. Jhd.
und zwar vom Landler und dem Marsch.

Hauptinstrument ist nach wie vor die Ziehharmonika.